Schmetterling International folgen

Exklusive Inforeise mit Schmetterling und FOX-TOURS nach Montenegro

Pressemitteilung   •   Mär 29, 2016 17:53 CEST

Fünf Tage im März standen für eine Gruppe von Expedienten der Schmetterling Kooperation ganz unter dem Motto "Erkundung des Landes der schwarzen Berge". Vom 16. - 20. März reisten sie im Zuge einer Inforeise von Schmetterling und FOX-TOURS nach Montenegro. Diese führte sie von Budva über die alte Hauptstadt des Landes Cetinje, die Bucht von Kotor, die Klosterinsel Maria am Felsen bis zur kroatischen Metropole Dubrovnik.

Der erste Tag begann mit dem Check-in am Frankfurter Flughafen. Bereits hier ließ sich erahnen, dass sich die Expedienten auf eine tolle Inforeise mit viel Spaß freuen können. Den ersten Eindruck von Montenegro haben die Teilnehmer bereits beim Landeanflug auf den Flughafen von Podgorica gewonnen, indem ihnen die imposanten schwarzen Berge zum Greifen nah kamen. Am Flughafen wurden die Reisenden durch ihre deutschsprechende Reiseleitung begrüßt. Die Fahrt mit dem Bus führte sie in den Badeort Budva in das Übernachtungshotel "The Queen of Montenegro". Nach dem Abendessen folgte der Schmetterling Workshop. Hier wurde den Teilnehmern die neue Schmetterling Vanessa-Maske präsentiert und sie konnten sich mit Mitarbeitern der Schmetterling Zentrale austauschen.

Am zweiten Tag führte sie die Busfahrt nach Perast und in die Bucht von Kotor zur Klosterinsel Maria am Felsen. Anschließend folgte eine Bootsfahrt nach Kotor, wo die Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Ambiente besichtigt wurde. Nach einer atemberaubenden Bergfahrt in das Lovcen Gebirge konnten sich die Teilnehmer im Dorf Njegusi mit lokalen Köstlichkeiten stärken. Am Nachmittag wurde die alte Hauptstadt Centije mit dem malerischen Königspalast besucht. Von dort aus ging es auf einer der spektakulärsten Straßen des Landes mit Blick auf die Bergwelt Montenegros und kleinen Buchten mit traumhaften Stränden zurück nach Budva, wo das Hotel „Avala Resort & Villas“ inspiziert wurde.

Der dritte Tag startete vormittags mit einer Schifffahrt auf dem größten See des Balkans, dem Skutarisee. Dort sah man bei lokalen Leckereien unter anderem das „Alcatraz“ von Montenegro, eine verlassene Gefängnisinsel. Anschließend fuhren die Teilnehmer mit dem Minibus zum Kloster Ostrog, das die letzte Ruhestätte des Heiligen Danilo ist. Das Kloster ist eines der imposantesten Sakralbauten des Landes und ähnelt einem Vogelnest, das in die Felsen gebaut wurde. Weiter ging es zur Stadt Bar, wo pünktlich zum Sonnenuntergang die historische Ruinenstadt Stari-Bar besucht wurde. Wieder in Budva angekommen, gab es eine Hotelbesichtigung im „Sentido Tara“.

Am vorletzten Tag ging es für die Expedienten ins benachbarte Kroatien, um Dubrovnik – die „Perle der Adria“ – zu entdecken. Nach einer Altstadtführung und Freizeit ging es wieder zurück nach Montenegro, wo der neue Yacht-Hafen „Porto Montenegro“ in Tivat erkundet wurde. Nach dem Abschiedsessen im berühmten Fischrestaurant „Jadran“ in Budva gab es zum krönenden Abschluss noch eine nächtliche Stadtführung durch die Altstadt von Budva.

Am letzten Tag ging es direkt nach dem Frühstück zurück in die Heimat. Für die meisten Reisebüro-Mitarbeiter war es die erste Reise nach Montenegro. Nun haben sie sich vom Charme des kleinen Balkanlandes verzaubern lassen und können es ihren Kunden weiterempfehlen.

Über Schmetterling

Die Schmetterling Reisen GmbH & Co. KG ist das größte mittelständische, unabhängige Touristikvertriebs-Unternehmen Deutschlands. Es vereint die gesamte Welt der Touristik unter einem Dach: Zu Schmetterling zählen die größte veranstalterunabhängige Internationale Reisebüro-Kooperation mit mehr als 3.500 Reisebüros in Europa, die Technologiesparte mit dem ersten Fullservice-Technikpaket speziell für Reisebüros in Europa. Abgerundet wird das Angebot durch einen Veranstalter für Gruppenreisen mit der dazugehörigen auf Jugendreisen sowie Klassen- und Abiturfahrten spezialisierten Produktmarke „2,3 butterfly“. Das familiengeführte Unternehmen wurde 1970 von Willi Müller gegründet.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.